Archiv der Kategorie: EM1

1. Doppelspieltag der Zweitliga

Zum Saisonstart der 2. Bundesliga musste unsere Erste nach Bad Mergentheim.
Hier waren an dem Doppelspieltag zwei Spiele gegen SC Eppingen und Gastgeber SF Bad Mergentheim zu bestreiten.

Am Samstag, den 10.11., begann der Kampf gegen SC Eppingen. Brett 1 hatte Weiß.
Bis zur Zeitkontrolle hatten Vladimir Baklan (2), Bence Korpa (4) und Jörg Weidemann (8) remisiert. Den ersten ganzen Siegpunkt sicherte Kirill Shevchenko (3). Emmendingen war 2,5:1,5 in Führung gegangen.
Diese baute Igors Rausis am Spitzenbrett aus.
Andrei Sokolov (5) und Ognjen Cvitan (6) vollendeten mit Siegen und Neuling Quentin Burri mit einem Remis.
Emmendingen hatte den Saisonstart in der 2. Bundesliga mit einem 6:2-Sieg erfolgreich beendet und Rang 2 der Tabelle eingenommen.
Reisepartner OSG Baden-Baden 2 spielte gegen SF Bad Mergentheim ebenfalls 6:2.

Im Sonntagspiel traf Emmendingen auf den Gastgeber SF Bad Mergentheim.
Die Aufstellung wurde geändert. An Brett 8 trat zum ersten Mal der neue Mannschaftsführer Christian Maier an. Auch Bad Mergentheim hatte am gleichen Brett umgestellt.
Die meisten Bretter wurden mit einem Remis abgeschlossen. Nur am Spitzenbrett beendeten Igors Rausis und an Brett 7 Quentin Burri ihre Partien mit einem Brettsieg. Am Ende stand es 5:3 für Emmendingen, das sich damit auf Rangplatz 3 einreihte.
Mit zwei Siegen startete Emmendingen somit erfolgreich in die neue Saison.

siehe auch

Saisonabschluss der 2. Bundesliga

In der letzten Runde gescheitert
In Birkenau verpasste der Schachclub Emmendingen den Bundesligaaufstieg

Beim Spitzenkampf der 2. Bundesliga Gruppe Süd war kein einziger deutscher Spieler vertreten. Beteiligt waren je ein Spieler aus Tschechien, Kroatien, Italien, Spanien; je zwei aus Frankreich, Ungarn und Lettland; drei aus der Ukraine sowie ein Spieler aus Ägypten und Aserbaidschan. Emmendingens Spitzenspieler Jorge Cori aus Peru war verhindert, S.P. Sethuraman (IND) und der junge Kirill Shevchenko (UKR) sind an einem starken Open in Moskau. Insgesamt 17 Großmeister waren beteiligt, Viernheim allein hat 12 GM im Kader.

Am Vortag hatten beide Teams aus Viernheim und Emmendingen noch mit 7-1 gewonnen, der SCE bewahrte so noch einen leichten Vorsprung von einem Brettpunkt. Beim Showdown am Sonntag war Viernheim klar favorisiert (unglaublicher ELO-Schnitt 2681), die Mannschaft könnte in der 1. Bundesliga um den Titel spielen). Der statistische Erwartungswert betrug 2,312 – man unterlag am Ende mit 2-6. Damit hat das von dem Beratungsunternehmen d-fine gesponserte Team aus Südhessen den Aufstieg in die 1. Bundesliga erreicht und wird diesen auch annehmen.

Emmendingen hat mit 16-2 Punkten und Platz 2 das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte erzielt. Dritter wurde mit 13-5 Punkten der SC Heusenstamm, absteigen müssen Mörlenbach, Untergrombach und Böblingen.

Am Spitzenbrett musste Igors Rausis (CZE, ELO 2639) mit Schwarz gegen Shakhriyar Mamedyarov (AZE, 2814) spielen, dieser ist nach Weltmeister Magnus Carlsen (NOR, 2843) die Nummer 2 der aktuellen Weltrangliste. Er erzielte aber keinen Vorteil und bot daher mit seinem 21. Zug Remis an. Auch am 2. Brett dauerte die Partie nur 21 Züge, Imre Héra (HUN, 2619) remisierte gegen Vladimir Malakhov (RUS, 2692). Der erfahrene Andrei Sokolov (FRA, 2490) erreichte an Brett 5 mit Schwarz erst im Damenendspiel ein Remis gegen Igor Kovalenko (LAT, 2643). Schließlich konnte auch der jüngste Spieler, der 17jährige IM Lorenzo Lodici (ITA, 2427) gegen Sebastien Maze (FRA, 2620) ein Remis erzielen. Rausis, Héra, Sokolov und Lodici blieben in der Saison ohne Niederlage.

Mamedyarov vs. Rausis (li.)

siehe auch

Schachspieler des SC Emmendingen werden im letzten Duell noch abgefangen (veröffentlicht am Di, 27. Februar 2018 um 07:49 Uhr auf badische-zeitung.de)

Bericht REGIOTRENDS

Emmendingen – Viernheim

Showdown mit Viernheim
Kann David den großen Goliath bezwingen?

Am Sonntag kam es nun zum spannenden Aufstiegsspiel in die Erstliga.

An den ersten beiden Brettern remisierten GM Igors Rausis (1) und GM Imre Héra (2).
Dann gingen die Bretter 3, 6 und 7 verloren. Zwischenstand 1:4.
Nach 4½ Stunden war es soweit: IM Lorenzo Lodici musste remisieren und Viernheim hatte den Mannschaftskampf bereits gewonnen. Somit war der Ausgleich bei den Mannschaftspunkten eingetreten; bei den Brettpunkten war Viernheim nun bereits mit 2 BP in Führung. Da noch zwei Partien liefen, war immer noch ein Gleichstand möglich.
Dieser war dann durch die Niederlage an Brett 4 ausgeträumt; beim Stand von 1,5:5,5 hatte bei noch einer laufenden Partie Viernheim bei Gleichstand in den Mannschaftspunkten nunmehr 3 BP Vorteil und lag vorne.
GM Andrei Sokolov konnte das Ergebnis an Brett 5 noch mit einem Remis aufbessern.
Der Kampf endete 6:2 für Viernheim. Emmendingen kassierte die erste und einzige Niederlage der Saison in der Zweitliga.

Der haushohe Favorit Viernheim hatte sich am Ende durchgesetzt.
Wir gratulieren zum Aufstieg in die 1. Bundesliga.

siehe auch

Mörlenbach – Emmendingen

Spannendes Fernduell mit Viernheim
Emmendingen hält den Vorsprung

An diesem Wochenende endet im Gegensatz zur Verbandsrunde die Saison für die 2. Bundesliga.

In Mörlenbach spielte am Samstag Emmendingen gegen den Gastgeber; parallel trafen Viernheim und Baden-Baden 2 aufeinander. Obwohl im selben Raum gab es auch das Fernduell: Emmendingen – Viernheim, welches am Sonntag stattfindet.
Emmendingen startete als Tabellenführer mit einem Plus von 2 Mannschaftspunkten sowie von 1 Brettpunkt gegenüber dem Verfolger und haushohen Favoriten Viernheim in die Begegnung mit Mörlenbach.

Die erste Entscheidung gab es am Spitzenbrett durch ein Remis von GM Igors Rausis; auch GM Imre Héra an Brett 2 remisierte. Die ersten vollen Brettpunkte brachten nach 4 Stunden Spielzeit GM Bence Korpa (4), GM Andrei Sokolov (5) und GM Ognjen Cvitan (6) ein. Zwischenstand 4:1.
Zu diesem Zeitpunkt hatte Viernheim bereits 5 Brettpunkte vorzuweisen und lag demgemäß im Fernduell in den Mannschaftspunkten nur noch einen Punkt zurück, in den Brettpunkten hatten sie ausgeglichen.
Durch die weiteren Siege von GM Vladimir Baklan (3) und IM Lorenzo Lodici (8) war der Vorsprung bei den Mannschaftspunkten wieder hergestellt und bei den Brettpunkten sogar auf 1,5 Brettpunkte vergrößert. Doch Viernheim zog nach und verkürzte den Abstand auf 0,5 BP.
Nun hing alles an den beiden letzten Partien sowohl von Emmendingen als auch von Viernheim. Letztere beendeten nach 5 Stunden zuerst mit einem Remis. GM Normunds Miezis (7) musste noch knapp eine Stunde kämpfen und vollendete mit einem Brettsieg. Somit war der alte Abstand zu Viernheim von 2 Mannschaftspunkten und einem Brettpunkt wieder hergestellt.

Der Kampf gegen Mörlenbach endete 7:1.

Am Sonntag kommt es nun im Spitzenkampf der Liga zum Showdown mit Viernheim.

siehe auch

Schlussrunde in der 2. Bundesliga

Spitzenspiel am Sonntag

Am kommenden Wochenende findet in Mörlenbach-Birkenau die Schlussrunde der 2. Bundesliga statt.
Der SC Emmendingen führt im Moment die Tabelle an.
Am Samstag spielt er gegen den Gastgeber und Ausrichter Mörlenbach. Hier geht es insbesondere darum, möglichst viele Brettpunkte einzusammeln.

Am Sonntag kommt es dann zum Spitzenspiel der Liga: derzeitiger Tabellenführer SC Emmendingen gegen den haushohen Favoriten und Tabellenzweiten SC Viernheim. Hier entscheidet sich, wer den Aufstieg in die Erstliga schafft.
Es dürften sehr spannende Spiele zu erwarten sein.

Bundesliga-Wochenende in Emmendingen

2. Bundesliga Süd

Emmendingen Tabellenführer in der 2. Schach-Bundesliga
Drei Siege am Wochenende

Der Schachclub Emmendingen übernahm zwei Runden vor Schluss mit 14-0 Punkten die Tabellenführung in der Gruppe Süd der 2. Bundesliga.
Mit 5,5-2,5 schlug man am Freitag das starke Team Baden-Baden II, es folgten Siege mit 6-2 über Eppingen und mit 6,5-1,5 gegen Untergrombach. Diese Siege waren zu erwarten, hatte der SCE doch das stärkste Team in der Vereinsgeschichte aufgeboten (Wertungsdurchschnitt: 2551).
Erfolgreichste Spieler waren die beiden Spieler aus Kiew, Vladimir Baklan (2,5/3) und der 15jährige Kirill Shevchenko (3/3). Der 17jährige Lorenzo Lodici aus Venedig gewann zwei Partien.

Im Fernduell mit Viernheim (zwei 7-1 Siege, ELO-Mittelwert 2646) hat Emmendingen jetzt nur einen Brettpunkt mehr aufzuweisen. Am 25. Februar kommt es nun in Mörlenbach in der Schlussrunde zum Showdown, den Hessen genügt ein 5-3 Sieg zum Aufstieg. Aufgrund der Wertungsdifferenz ist sogar mit einem 6-2 zu rechnen. Viernheim hat 12 Großmeister im Aufgebot, darunter sechs Spieler der Top 100.

siehe auch

Emmendinger Schachspieler an der Spitze (veröffentlicht am Di, 06. Februar 2018 auf badische-zeitung.de)

Bericht in REGIOTRENDS

Großmeister kommen nach Emmendingen

3 Tage-Schachevent in der Steinhalle in Emmendingen

Am kommenden Wochenende kommen etliche Schach-Großmeister zu einem 3 Tage-Schachevent in die historische Steinhalle nach Emmendingen. Anlass sind die anstehenden Bundesligakämpfe der Zweitliga mit Mannschaften vom Deutschen Meister Baden-Baden, von Eppingen, von Untergrombach und vom Heimatverein Emmendingen als Gastgeber und Ausrichter. Die 4 Mannschaften spielen an den 3 Tagen im Wechsel gegeneinander.

Begonnen wird am Freitag, den 02.02., mit dem Nachholspiel Baden-Baden 2 gegen Emmendingen, welches um 17:00 Uhr startet.
Zuvor finden morgens ab 8:30 Uhr die Grundschul-Meisterschaften des Schachbezirks Freiburg an gleicher Stelle statt. Hierzu werden etwa 150 Schüler/-innen erwartet, die in 4er Mannschaften ihre jeweiligen Schulen vertreten.

Am Samstag, den 03.02., findet am Morgen ein kleines Jugendturnier statt.
Um 14:00 Uhr starten dann die Bundesligamannschaften zu einer weiteren Runde. Außer den beiden Mannschaften vom Vortag entsenden zusätzlich die Schachclubs von Eppingen und Untergrombach ihre Mannen (Frauen?). Es kommt zu folgenden Begegnungen:
SC Emmendingen – SC Eppingen
OSG Baden-Baden 2 – SC Untergrombach

Am Sonntag, den 04.02., starten die Zweitligakämpfe bereits um 10:00 Uhr. Jetzt stoßen folgende Mannschaften aufeinander:
SC Eppingen – OSG Baden-Baden 2
SC Untergrombach – SC Emmendingen

Die Einhaltung der Regeln überwacht der internationale Schiedsrichter Daniel Fuchs.

An diesem Wochenende werden also in der Steinhalle 4 hochkarätige Schachmannschaften mit je 8 Spielern erwartet, von denen etwa die Hälfte den höchsten Titel “Großmeister” vorzuweisen hat, den der Weltschachbund FIDE zu vergeben hat. Die übrigen Spieler sind internationale Meister (IM) oder FIDE-Meister (FM). Für die schachinteressierte Öffentlichkeit eine Gelegenheit, diese Koryphäen in größerer Anzahl in Aktion zu erleben.

Das Emmendinger Team tritt in Bestbesetzung mit sieben Großmeistern an, erstmals in Emmendingen dabei der 24jährige indische Weltklassespieler S.P. Sethuraman (Weltrangliste Rang 118).

S.P. Sethuraman

Sein Debut gibt auch der 13jährige Francesco Bettalli aus Italien. Als einziger Deutscher ist der 22jährige Student Andreas Bauer dabei, der schon als Schüler den SC Emmendingen auf Verbandsebene vertrat.

Doppelspieltag der Zweitliga

Emmendingen war heute am Samstag, den 09.02., in Runde 5 spielfrei.

Der Favorit Viernheim erreichte nur ein Remis gegen Erstligaabsteiger Griesheim und spielt am Sonntag gegen den Tabellendritten Heusenstamm, der Neuling Mörlenbach knapp besiegte und auf den vorletzten Platz verwies. Die andere Begegnung am Tabellenende zwischen Untergrombach und Böblingen endete ebenfalls remis.

Ergebnisse der 5. Runde

Die 6. Runde für Emmendingen gegen den Reisepartner Baden-Baden 2 wurde auf den 02.02.2018 verlegt und findet in Verbindung mit dem Doppelspieltag (03.+04.02.2018) in Emmendingen statt. Damit hat Emmendingen in diesem Jahr in der Zweitliga kein Spiel mehr zu absolvieren.

Die übrigen Mannschaften der Zweitliga Süd trafen am 10.12.

in Untergrombach:
Schönaich – Untergrombach und
Böblingen – Eppingen

sowie in Viernheim:
Griesheim – Mörlenbach und
Heusenstamm – Viernheim

zum Schagabtausch aufeinander.
Griesheim, Mörlenbach und Viernheim hatten sich im Vergleich zum Vortag verstärkt.

Überraschend gelang es Heusenstamm, gegen den Ligafavoriten Viernheim anfangs in Führung zu gehen und den Vorsprung zum 3,5:2,5 auszubauen. Doch Viernheim glich aus, so dass zum Schluss Brett 4 Poetsch – Kovalenko zum Remis entschied.
Die anfängliche Führung von Böblingen konnte Eppingen in einen klaren Sieg umwandeln.
Der Vorsprung von Untergrombach ging verloren und Schönaich siegte knapp.
Die Begegnung Griesheim – Mörlenbach war lange offen, dann wurden die Partien Schlag auf Schlag zugunsten Griesheim entschieden.
“Herbstmeister” ist damit Viernheim, hat aber gegenüber Emmendingen eine Runde mehr auf dem Konto.

Ergebnisse der 6. Runde

Tabellenführer in der 2. Bundesliga

Tabellenführer in der 2. Bundesliga

In Böblingen gab es für den Schachclub Emmendingen hohe Siege

Gegen das stark eingeschätzte Team des TSV Schönaich siegte der SCE mit 7-1 unerwartet hoch.
Die Württemberger haben schon jetzt jegliche Aufstiegshoffnungen abgeschrieben und traten nur mit einem B-Team an, acht starke Spieler waren nicht anwesend. Dies ist vor allem für Viernheim nicht angenehm, denn wegen der hohen Anzahl der Brettpunkte müssen diese möglicherweise in der letzten Runde Ende Februar gegen den SCE gewinnen, wenn sie in die 1. Liga aufsteigen wollen.

Die Sonntagsbegegnung gegen Gastgeber und vermutlichen Absteiger SC Böblingen endete ebenfalls 7-1.
Emmendingen trat erstmals mit dem 24jährigen indischen Weltklassespieler Sethuraman Panayappan (WRL 142) am Spitzenbrett an und hatte insgesamt sieben Großmeister (GM) im Aufgebot. An Brett 8 kam am Wochenende der 17jährige Internationale Meister (IM) Lorenzo Lodici aus Venedig zu zwei Siegen; ebenso die GM Igors Rausis (Tschechien), Imre Héra (Ungarn), Ognjen Cvitan (Kroatien) und Normunds Miezis (Lettland).

Mit 8-0 Mannschafts- und 24 Brettpunkten führt Emmendingen die Tabelle an; der hohe Favorit Viernheim liegt bei einem Kampf weniger mit 6-0 MP (19 BP) auf Rang 2 und kann am 9./10.12. Boden gutmachen, weil für Emmendingen keine Begegnungen anstehen. Sie haben 12 Großmeister (GM) im Aufgebot, davon die Spieler der Ränge 6, 47, 53, 54 und 105 der Weltrangliste (WRL). Emmendingen kann noch den Peruaner Jorge Cori (WRL 93) aufbieten.

Die OSG Baden-Baden II und der SC Heusenstamm liegen mit 5-3 Punkten im Mittelfeld.
Abstiegsgefährdet sind Mörlenbach (2-4 MP), Untergrombach (1-5 MP) und Böblingen (0-6 MP).

siehe auch

Sprung an die Spitze (veröffentlicht am Di, 14. November 2017 auf badische-zeitung.de)

Zweite Doppelrunde der 2. Bundesliga erfolgreich für Emmendingen

2. Bundesliga – 11.11.2017 Runde 3

Schachclub Emmendingen siegt deutlich gegen Schönaich

Schönaich – Emmendingen (Auswärtsspiel) 1:7

Am Samstag ging es gegen TSV Schönaich, das Heimrecht hatte. Schönaich trat nicht so stark an, wie erwartet: Die Großmeister Ivanisevic, Bosiocic, Martinovic und Saric waren auf anderen Turnieren. Entsprechend früh konnte GM Normunds Miezis (7) den ersten Brettpunkt einbringen. Die anderen Spieler taten es ihm nach, so siegten GM S.P. Sethuraman am Spitzenbrett, GM Igors Rausis (2), GM Andrei Sokolov (5), GM Ognjen Cvitan (6) und IM Lorenzo Lodici (8). Zwischenstand 6:0.
GM Imre Héra (3) fügte noch einen Brettpunkt hinzu; nur GM Bence Korpa (4) gab den Punkt ab. Das Endergebnis von 7:1 lässt für den folgenden Spieltag gegen Gastgeber Böblingen keine Sorge aufkommen.

siehe auch


2. Bundesliga – 12.11.2017 Runde 4

Auch Gastgeber Böblingen klar distanziert

Emmendingen – Böblingen (Auswärtsspiel) 7:1

Am Sonntag hatte die gastgebende Mannschaft Böblingen eine Umstellung an Brett 8 vorgenommen, Emmendingen trat unverändert an.
Die erste Entscheidung war an Brett 5 zu verzeichnen, nach 2½ Stunden remisierte GM Andrei Sokolov. Noch vor der Zeitkontrolle holten GM Normunds Miezis (7), IM Lorenzo Lodici (8), GM Igors Rausis (2), GM Ognjen Cvitan (6) und GM Imre Héra (3) volle Brettpunkte für Emmendingen. Zwischenstand 5½:½. Der Mannschaftssieg war perfekt.
Die letzten beiden Partien endeten mit Remis an Brett 4 mit GM Bence Korpa und mit einem hart erkämpften Sieg von GM S.P. Sethuraman am Spitzenbrett.