Alle Beiträge von Axel Wolf

Wiederbelebung des Schachabends

Einstieg ins gemeinsame, digitale Schach

Es ist hinlänglich bekannt, dass aufgrund der Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung vor dem Coronavirus auch der Sport massiv leidet. Das trifft alle Sportarten, auch den Schachsport.

Nachdem die ersten Absagen von einzelnen Spielern und dann von ganzen Mannschaften erfolgten, entschlossen sich der Deutsche Schachbund und später der Badische Schachverband den Ligabetrieb nach und nach einzustellen. Es folgte die noch andauernde, schacharme Zeit.
Schon früh hat der SC Emmendingen seine wöchentlichen Treffs ausgesetzt, zumal unsere Aktivitäten in den Räumen einer Seniorenwohnanlage stattfinden.

Es war deswegen zu überlegen, wie ein Ersatz für die entgangenen Trainings zu ermöglichen wäre.
Unser Turnierleiter Axel Wolf begab sich auf die Suche nach einer geeigneten Internetlösung. Im Internet können die Schachspieler ihren Sport eingeschränkt weiter ausüben, ohne sich direkt gegenüber zu sitzen. Fündig wurde er bei Lichess.org, einer unter Schachspielern bekannten und kostenlosen Plattform.
So wurde dort ein Team eingerichtet, zu dem sich alle Vereinsmitglieder anmelden konnten. Es sollte am selben Tag, wie der übliche Trainingsabend stattfinden. Festgelegt wurde ein Schnellschachturnier mit 15 min Bedenkzeit ohne Inkrement. Die Spieldauer war auf 3 Stunden geplant.

Der erste Test fand am 07.04. statt. Es hatten sich 8 Spieler eingetragen. Einige davon hatten erstmalig mit Lichess.org Kontakt. Es waren also auch Unzulänglichkeiten zu erwarten. Pünktlich um 19:00 Uhr startete das Programm das Turnier. Der Turnierleiter hatte die Einstellungen des Turniers zuvor nochmals überprüft und gespeichert. Alle waren gespannt, wie das funktionieren würde. Doch schon gab es ein Problem. Die einstellte Bedenkzeit von 15 min war wieder auf den voreingestellten Ausgangswert von 2 min zurückgesetzt. Die Partien liefen schon mit falscher Bedenkzeit. Im Chat erschienen die ersten Meldungen und Anfragen. Der Turnierleiter wollte das Programm stoppen, was aber nicht gelang. Jetzt geriet er in Stress, da er gleichzeitig als Teilnehmer spielen sollte, telefonierte und versuchte, das Programm in den Einstellungen zu verändern. Es ging einiges durcheinander, zumal die Kommunikation nicht optimal ablief.
Dann gelang es schließlich, ein neues Turnier zu starten und alle Teilnehmer auf dieses einzuschwören. So kam doch noch das gewünschte Ergebnis zustande und alle hatten ihren Spaß.
Es bedarf in Zukunft allerdings noch etwas Routine.

Ein erfreulicher Gewinn war, dass Vereinsmitglieder, die aufgrund ihrer Ausbildung nicht vor Ort sein konnten, auf diese Art an dem Turnier teilnehmen konnten. Auch unser Younster Daniel Ziganenko (Bild oben) war mit Eifer dabei.

Das Turnier soll jetzt wöchentlich stattfinden.

Haslach – Emmendingen 3

Verdienter Erfolg in Haslach

In der Bereichsliga Süd 2 gab es an diesem Spieltag interessante Ergebnisse. Tabellenführer Oberwinden 2 musste sich gegen die Hornberger beugen, Denzlingen und Zell erreichten nur ein Remis.
Da Emmendingen 3 in Haslach gewann, hat sich die Tabellenspitze unerwartet wieder verengt. Oberwinden führt nur noch mit zwei Punkten Vorsprung; die Verfolger Emmendingen und Denzlingen haben mit 10 Mannschaftspunkten Gleichstand, wobei Emmendingen einen halben Brettpunkt mehr aufzuweisen hat und momentan auf Platz 2 steht. Die Zeller folgen dann mit einem Mannschaftspunkt Abstand auf Rang 4. Von den genannten Mannschaften hat Emmendingen in den beiden ausstehenden Runden theoretisch das leichteste Schlussprogramm.

In Haslach lief es gut.
Am Spitzenbrett setzte sich Gerhard Kiefer klar durch. An den Brettern 2 und 3 remisierten Michael Gihr nach turbulenter Partie und Tomas Penya. An den Brettern 4 und 5 mussten sich Daniel Reifsteck und Ruben Gihr, dessen Läuferausflug in besserer Stellung zuletzt bitter bezahlt werden musste, ihren Gegnern beugen.
Den Ausschlag für den verdienten Mannschaftserfolg gab es dieses Mal an den hinteren Brettern, wo Torsten Frank (6), Wolfgang Dederichs (7) und Ulrich Steinke (8) volle Punkte einfuhren.

siehe auch

Waldkirch 3 – Emmendingen 4

Deutlicher Sieg gegen Waldkirch 3

Nachdem Sölden 3 bereits den ersten Abstiegsplatz einnehmen musste, sind an diesem Spieltag in der Kreisklasse B mit Dreisamtal 3 und Horben 3 gleich zwei weitere Mannschaften nicht angetreten. So kam es zu nur zwei Begegnungen.

Auch Gastgeber Waldkirch 3 hatte einen kurzfristigen Ausfall zu verkraften und zu Beginn bereits einen Brettpunkt abzugeben. Sebastian Schächtele (6) kassierte kampflos den ersten Punkt. Dieser Vorteil ging verloren, als Bernd Zimmermann (4) eine Springergabel mit Schachgebot übersah und dadurch einen Turm verlor. Bernhard Frank (5) brachte nach 1½ Stunden SCE 4 wieder in Führung; er brachte seine Truppen ungefährdet zum Sieg. Zwischenstand 2:1.
Am Spitzenbrett war die Stellung nach gut zwei Stunden und Damentausch völlig ausgeglichen und Karl Ziegler remisierte.
An Brett 3 opferte der Gegner von Mohamed Salou einen Turm, um einen Mattangriff durchzusetzen, übersah aber die Möglichkeit des Damentauschs. Danach war der Sieg für Mohamed nicht mehr zu nehmen. Damit war der Mannschaftssieg mit 3,5:1,5 in trockenen Tüchern.
Axel Wolf (2) forcierte einen Angriff über die h-Linie und kam in eine Stellung bei gleichfarbigen Läufern und einem Mehrbauern. Es gelang ihm den gegnerischen Läufer einzuengen und gewann die Partie. Der Mannschaftskampf endete deutlich mit 4,5:1,5.

siehe auch

Zähringen 6 – Emmendingen 5

Dieses Mal fuhr die Fünfte mit voller Besetzung nach Zähringen.

Stefan Bühler (4) machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und holte den ersten Punkt. Doch gleich darauf vergab Helmut Maier (5). Die nächste Entscheidung gab es an Brett 3, wo Daniel Ziganenko remisierte. Zwischenstand 1,5:1,5.
Nach gut zwei Stunden musste Thomas Mohr am Spitzenbrett aufgeben. SCE 5 war wieder in Rückstand geraten. Doch Hans Hipp (2) konnte seine Partie nach Läufergewinn und Bauernumwandlung mit einem Matt nach Hause bringen und das Mannschaftsergebnis egalisieren. Insgesamt war das Unentschieden bei ausgeglichener Besetzung akzeptabel.

siehe auch

Ettlingen – Emmendingen 2

Enttäuschender Spieltag in Ettlingen

Mit Zuversicht traf SCE 2 auf starke Ettlinger.
Am Ende war es nicht der Tag für Emmendingen.

An Brett 7 kam Christof Herbrechtsmeier im Caro-Kann frühzeitig in eine ausgeglichene Variante und remisierte. Jörg Weidemann (5) wählte die Spanische Eröffnung und hatte gute Chancen, doch bot sich dem Gegner ein Dauerschach, das dieser nutzte. Ognjen Cvitan (2) erwischte eine Remisvariante, die sein Gegner gut kannte. Zwischenstand 1,5:1,5.
Nach der Zeitkontrolle endete auch die Partie am Spitzenbrett mit Normunds Miezis remis; er hatte ein Turmopfer mit aussichtsreicher Fortsetzung vermieden und die Partie verflachte anschließend zum Remis. Hans-Joachim Vatter (6) hatte anfangs gute Chancen, geriet aber in Druck und rettete sich mit Dauerschach ins Remis. Spielstand 2,5:2,5.
Josip Stocko (3) wollte mit den schwarzen Figuren zuviel und musste sich letztlich seinem routinierten Gegner beugen. Andreas Bauer (4) kam schlecht aus der Eröffnung und konnte sich in der Folge mit den schwarzen Figuren auch nicht befreien. Damit war für Emmendingen der Mannschaftskampf bereits verloren. Am Ende musste sich auch Thomas Ehret (8) ebenfalls mit Schwarz beugen. Emmendingen konnte an diesem Tag an keinem Brett einen vollen Punkt erkämpfen.

Insgesamt war die deutliche 2,5:5,5-Niederlage nach der Erwartung etwas zu hoch ausgefallen. Trotzdem hält sich der SCE auf dem siebten Tabellenrang, ist aber mit neun Minuspunkten noch immer abstiegsgefährdet.

siehe auch

Emmendingen 3 – Ohlsbach

Favorisierte Emmendinger siegen deutlich

Zum ersten Mal waren die Ohlsbacher in Emmendingen. An den Brettern 1 bis 6 in Stammformation traten sie an den hinteren Brettern zugunsten der Zweiten geschwächt an. Da Emmendingen vorne verstärkt werden konnte, ging man favorisiert ins Rennen.
Entsprechend verlief der Spieltag:
Am Spitzenbrett einigte sich Hermann Schrems schnell auf Punkteteilung. Iouri Sorokovski (2) holte sicher den Brettpunkt. Michael Gihr (3) ließ seinem Gegner keine Chance. Karl Ziegler (8) riskierte viel, der Gegner reagierte schlecht und verlor. Zwischenstand 3,5:0,5.

Ruben Gihr (5) remisierte und auch Wolfgang Dederichs (7) nahm das Remisangebot seines Gegners an. Damit war der Mannschaftssieg bereits gesichert.
An Brett 4 hatte Tomas Penya eine kritische Stellung in extremer Zeitnot, fand die richtigen Züge und punktete.
In der letzten Partie versuchte Torsten Frank (6) noch einen Vorteil zu bekommen, die Partie endete remis.
SCE 3 hatte einen deutlichen 6:2-Sieg errungen und rückt einen Rang nach oben.

siehe auch

Emmendingen 4 – Horben 3

Wieder einmal kamen die Schachfreunde von Horben nach Emmendingen.
Die Mannschaften traten ausgeglichen gegeneinander an.
Die erste Partie entschied sich an Brett 4. Ein Angriff mit Qualitätsopfer von Bernhard Frank in besserer Stellung schlug nicht durch und besiegelte die Partie.
Mohamed Salou (3) führte seine Truppen ungefährdet zum Sieg. Axel Wolf behandelt am Spitzenbrett die englische Eröffnung sehr ungünstig und kann sich erst spät durch Qualitätsopfer etwas befreien, doch kann er am Ende den Mattangriff nicht verteidigen. Andreas Heidenreich (2) muss mit einem Turm und vier Bauern gegen zwei Springer und vier Bauern ankämpfen. Sein Gegner wählt die falsche Variante und kann die Bauernumwandlung nicht mehr verhindern. Zwischenstand 2:2.
Thomas Mohr (5) kommt nicht gut aus der Eröffnung, erreicht aber die Punkteteilung.
Die Entscheidung fällt in der Partie von Hans Hipp an Brett 6, er lässt seinem Gegner keinen Spielraum und holt sicher den Punkt. Er ist damit der Matchwinner.
Der Kampf endet glücklich mit 3,5:2,5.

siehe auch

Emmendingen 5 – Dreisamtal 4

Desaster für die Fünfte

Das war ein Schicksalstag für die Fünfte. Gleich zwei Spieler (Brett 1 und 2) waren nicht erschienen. So mussten alle Spieler aufrücken und ein Ersatzspieler einspringen. Ein Brettpunkt war zu Beginn bereits verloren.
Von diesem Handikap konnte sich die Mannschaft nicht befreien.
Schon nach kurzer Zeit gab Brett 4 nach Figurenverlust auf. An Brett 3 ging bereits in der Eröffnung eine Leichtfigur verloren und damit die Partie. Zwischenstand 0:3.
An Brett 2 hatte Günter Mench gute Perspektiven in ausgeglichener Partie, erlaubte sich aber im Endspiel bei Figurengleichstand noch einen Damenfehlzug und vergab.
Daniel Ziganenko musste durch die Ausfälle zum Spitzenbrett aufrücken. Nachdem er mit den schwarzen Figuren die Eröffnung gut überstanden hatte, erkämpfte er sich einen Vorteil, übersah im 37. Zug die Gewinnvariante Kd2 mit Läufergewinn. Nach Turmverlust war die interessante Partie nicht mehr zu halten.
Insgesamt war das mit 0:5 ein rabenschwarzer Tag für die Fünfte.

siehe auch

Emmendingen 2 – Buchen

Wichtiger Sieg im Heimspiel gegen Buchen

Am Sonntag fand das Heimspiel der Oberliga Baden in Emmendingen gegen Buchen statt.
Beide Mannschaften waren völlig gleichwertig.
So war es nicht verwunderlich, dass die Remis Zug um Zug zustande kamen. Andreas Bauer (3), Hans-Joachim Vatter (5), Christof Herbrechtsmeier (7) und Matthias Deutschmann (8) remisierten. Zwischenstand 2:2.
Erst nach fünf Stunden konnte Gerhard Kiefer (6) einen Mattangriff starten und Emmendingen in Führung bringen. Am Spitzenbrett einigte sich Normunds Miezis gütlich und Josip Stocko (2) holte ebenfalls ein Remis. Den Schlusspunkt setzte Jörg Weidemann (4), indem er den vollen Brettpunkt für Emmendingen einfuhr.
SCE 2 hatte sich mit 5:3 durchgesetzt und wichtige zwei Mannschaftspunkte kassiert. Damit festigt Emmendingen den siebten Tabellenrang und hält den Anschluss an das Mittelfeld.

siehe auch

Heusenstamm – Emmendingen

Im Spitzenkampf der Liga trennte man sich unentschieden

Am Sonntag kam es zur Spitzenbegegnung mit SC Heusenstamm. Die Hessen waren mit ihrer stärksten Mannschaft angereist. Am Vortag hatten sie Baden-Baden 2 bereits mit 4,5:3,5 geschlagen.
Es wurden spannende Spiele erwartet.

Die ersten Entscheidungen gab es an den Brettern 5 mit Kirill Shevchenko und 6 mit Bence Korpa durch je ein Remis. Auch Christian Bauer (Brett 2) remisierte.
Nach drei Stunden Spielzeit war das nächste Remis an Brett 4 mit Imre Héra fällig. Zwischenstand 2:2.
Dann geriet Emmendingen durch die Punktabgabe von Lorenzo Lodici (Brett 8) in Rückstand. An den übrigen Brettern wurde weiter hart gerungen.

Am Spitzenbrett hatte Krishnan Sasikiran einen Mattangriff angesetzt, der aber wegen offener Königsposition nicht durchdrang. Die Partie endete remis.
Kurz darauf konnte Vladimir Baklan an Brett 3 für Emmendingen ausgleichen. Die letzte Partie von Andrei Sokolov (Brett 7) endete auch remis.
Der Kampf ging 4:4 unentschieden aus.

In der Tabelle steht nun TSV Schönaich an der Spitze. Diese hatten gegen Heusenstamm kampflos mit 8:0 gewonnen, was wohl noch nicht endgültig bestätigt ist. Schönaich hat nur noch ein Spiel zu absolvieren.
Deshalb wird die Entscheidung um den Aufstieg in die 1. Bundesliga zwischen Emmendingen und Heusenstamm fallen. Der SCE spielt am 14./15.03. in Eppingen gegen den Gastgeber und Walldorf. Heusenstamm hat leichte Gegner in der Schlussrunde und sollte zu hohen Siegen kommen. Allerdings haben sie wegen der kampflosen Niederlage momentan sechs Brettpunkte weniger als der SCE, das ist kaum aufzuholen. Mit zwei Siegen von 5 bzw. 5,5 Punkten kann sich der SCE den Aufstieg sichern.
 

siehe auch
Der Bundesligatraum lebt (veröffentlicht am Mo, 10. Februar 2020 auf badische-zeitung.de)