Alle Beiträge von Axel Wolf

Emmendingen 3 – Villingen 2

Erstmalig trafen die Mannschaften aus Villingen-Schwenningen und Emmendingen in der Bereichsliga Süd 2 in Emmendingen aufeinander.
Die erste Entscheidung gab es nach drei Stunden Spielzeit an Brett 8 mit Wolfgang Dederichs, der sich in guter Stellung auf eine friedliche Vereinbarung einließ. Nach weiteren 40 min brachte Thomas Ehret am Spitzenbrett seine Partie erfolgreich zu Ende. Dann konnte Villingen-Schwenningen durch den Verlust von Tomas Penya (4) aufholen. Er kam nicht gut aus der Eröffnung und verlor zwei Bauern. Zeitgleich remisierte Daniel Reifsteck (5). Zwischenstand 2:2.
An den übrigen Brettern war zu diesem Zeitpunkt noch alles offen. Es wurde konzentriert gerungen.

Nach einer weiteren halben Stunde fuhr Michael Gihr (3) einen Punkt erfolgreich in die “Scheuer”. Er zwang seinen Gegner in einer sehenswerten Schussstellung zur Aufgabe. Ruben Gihr (6) konnte seinem um 170 DWZ stärkeren Gegner nach starkem Spiel ein Remis abtrotzen. Spielstand 3,5:2,5.
Jetzt war die sich ankündigende Niederlage an Brett 7 bei 2 Minusbauern absehbar. Torsten Frank (7) konnte am Ende die vordrängenden Bauern nicht halten und verlor. An Brett 2 meinte der Gegner von Iouri Sorokovski, er könne die Partie bei einem Minusbauern im Turmendspiel remis halten. Iouri lehnte ab und realisierte den Sieg.
Der mit 4,5:3,5 knappe Mannschaftssieg von SCE 3 war zusammen genommen als glücklich einzustufen.
Die Mannschaft sicherte sich damit einen Rangplatz in der vorderen Tabellenhälfte.

siehe auch

Emmendingen 4 – Wiehre 2

Die zweite Mannschaft von Wiehre trat äußerst stark gegen unsere Vierte an. Nicht nur im Mannschaftsdurchschnitt, auch an jedem Brett waren die Spieler dominant. So war es im Vorhinein klar, dass die Aussichten auf einen Erfolg minimiert waren. Trotzdem wurde an allen Brettern hart gekämpft.

Die erste Entscheidung gab es durch Punkteteilung an Brett 4 mit Andreas Heidenreich. Dann geriet SCE 4 erstmalig in Rückstand. Yarob Orabi (6) wurde geradezu überrollt.
An Brett 2 nahm Axel Wolf das Remisangebot in ausgeglichener Stellung an. Zwischenstand 1:2.
Am Spitzenbrett versuchte Karl Ziegler dem zunehmenden Druck des um 400 DWZ stärkeren Andreas Hügle zu widerstehen, was aber auf Dauer nicht gelang. Spielstand 1:3.
Bernhard Frank (5) kam nicht gut aus der Eröffnung. Sein um 200 DWZ stärkerer Gegner fand nicht den direkten Gewinnweg, so dass Bernhard ausgleichen konnte und am Ende in herausragender Weise das Spiel für sich und die Mannschaft entscheiden konnte. Er verkürzte auf 2:3.
Nun kam es auf Jonas Vögtlin an Brett 3 an. Er behandelte das Damengambit mit schwarzen Figuren nicht optimal und geriet unter erheblichen Druck am Königsflügel, der letztlich nicht mehr zu verteidigen war.
Endstand 2:4.
Trotz dieser Niederlage hält Emmendingen 4 den zweiten Tabellenrang in der Kreisklasse B.

Emmendingen 5 – Wiehre 3

Am Wochende hatte die Fünfte die dritte Mannschaft von Wiehre zu Gast.
Daniel Ziganenko (5) hatte eine lange Partie, war aber schon früh fertig. Am Ende musste er das Matt akzeptieren. Hans Hipp (4) konnte ausgleichen. Dann ging die Partie von Sergej Kohl (2) ebenfalls verloren, so dass SCE 5 wieder in Rückstand geriet. Thomas Mohr spielte am Spitzenbrett eine solide und ausgeglichene Partie, die im Endspiel noch kritisch wurde. Er konnte aber das Remis halten.
Sebastian Schächtele (3) gewann Qualität und zwei Bauern und ließ bis zum Matt nichts mehr anbrennen.
Der Kampf endete mit 2,5:2,5 unentschieden.
Im ausgeglichenen Feld aller Mannschaften der Kreisklasse C kann sich Emmendingen 5 in der oberen Tabellenhälfte auf Rang 4 halten.

Zweiter Doppelspieltag in der 2. Bundesliga

In Baden-Baden trafen zum Doppelspieltag die Mannschaften Baden-Baden 2, Worms, Neuberg und Emmendingen aufeinander.

Am Samstag spielte Emmendingen gegen Worms.
Bei den Ergebnissen machte Lorenzo Lodici (7) den Auftakt mit der erfolgreichen Beendigung seiner Partie. Kurz darauf konnte auch Imre Héra (3) punkten. Nach einer weiteren Stunde remisierte Vladimir Baklan (2) und noch vor der Zeitkontrolle konnte Andrei Sokolov (6) einen vollen Punkt hinzufügen. Zwischenstand 3,5:0,5.
Nach knapp fünf Stunden besiegte dann Christof Herbrechtsmeier (8) seinen Gegner. Damit war der Mannschaftserfolg bereits gesichert. Kirill Shevchenko (4) fügte erfolgreich einen weiteren Brettpunkt hinzu. Fast zeitgleich einigte sich am Spitzenbrett Christian Bauer auf ein Remis. Zum Abschluss setzte Bence Korpa (5) noch einen Brettpunkt drauf.
Der Mannschaftskampf endete mit 7:1 sehr deutlich für Emmendingen.

Auch Reisepartner Baden-Baden 2 hatte Neuberg mit 7:1 bezwungen.

siehe auch

Am Sonntag hatte Emmendingen gegen Neuberg anzutreten. Beide Mannschaften waren unverändert.
Wieder eröffnete Lorenzo Lodici (7) mit einem Brettsieg; auch Andrei Sokolov (6) punktete früh. Dann brach der Widerstand von Neuberg völlig zusammen. Noch vor der Zeitkontrolle punkteten Vladimir Baklan (2), Imre Héra (3), Kirill Shevchenko (4), Bence Korpa (5) und Christof Herbrechtsmeier (8) einigte sich gütlich. Zwischenstand 6,5:0,5.
Die letzte Partie entschied Christian Bauer am Spitzenbrett ebenfalls für Emmendingen.
Mit 7,5:0,5 schaffte Emmendingen einen Kantersieg über Neuberg.

Zell – Emmendingen 3

Mit gemischten Gefühlen wurde der Weg nach Zell angetreten, waren doch in den Morgenstunden des Spieltags noch Ausfälle bekannt geworden.
Sieben Spieler standen zur Verfügung. Damit war bereits der erste Brettpunkt an den Gegner gefallen.
Die erste Entscheidung gab es an Brett 6, die nicht zu Gunsten von Emmendingen ausfiel. ¾ Sunden später ging der dritte Brettpunkt an Brett 4 verloren.
Dann ging es Schlag auf Schlag: Am Spitzenbrett kam Christof Herbrechtsmeier nicht über ein Remis hinaus und Jonas Vögtlin konnte nach guter Partie den ersten vollen Brettpunkt für Emmendingen erkämpfen. Zwischenstand 3½:1½.
Daniel Reifsteck (2) war nicht gut aus der Eröffnung gekommen, konnte aber ausgleichen und einigte sich gütlich auf Remis. Kurz darauf endete auch die Partie von Ruben Gihr (3); er hatte seinem Gegner keinen Spielraum gelassen und punktete klar. Zwischenstand nun 4:3.
Jetzt konnte nur noch Karl Ziegler (5) in der letzten Partie für den Ausgleich sorgen; er hatte Qualität eingebüßt und seinen König einklemmen lassen. Die restlichen Figuren (Turm + Läufer) mussten die Bauern verteidigen und waren hiermit auf Dauer überfordert.
Der Kampf endete 3:5.

Sölden 3 – Emmendingen 4

Die Vierte musste nach Sölden und dort gegen die 3. Mannschaft kämpfen.
Bernd Zimmermann konnte am Spitzenbrett seinen Gegner früh in Bedrängnis bringen, gewann erst einen Bauern und nach einem weiteren Fehlzug die Partie.
Bernhard Frank (2) hatte teilweise zu kämpfen, setzte sich aber am Ende durch und kassierte den Punkt. Die Bretter 3 und 4 gingen verloren.
Udo Berger (5) und Richard Schweizer (6) ließen nichts anbrennen und punkteten.
Mit dem Endergebnis 4:2 konnte SCE 4 zufrieden nach Hause fahren. Sie waren an diesem Spieltag die Einzigen, die als Mannschaft erfolgreich für Emmendingen spielten.

Heitersheim 3 – Emmendingen 5

Durch den kurzfristigen Ausfall eines Spielers reiste die Fünfte mit reduzierter Mannschaftsstärke nach Heitersheim.
Somit war ein Brettpunkt zu Beginn verloren.
Sebastian Schächtele spielte am Spitzenbrett eine gute Partie und stand lange Zeit besser, konnte den Vorteil letztlich nicht realisieren und verlor.
Daniel Ziganenko (2) gewinnt immer mehr Sicherheit und die Partie. Souverän sicherte Franz Sifnatsch (4) den zweiten Punkt.
Diese beiden Punkte genügten nicht für einen Mannschaftssieg, der 2:3 endete.

Emmendingen 3 – Denzlingen

Die Gäste aus Denzlingen traten mit einer unvollständigen Mannschaft an und gaben damit bereits zu Beginn einen Brettpunkt ab, den sich Bernd Zimmermann (8) zubuchen konnte.
Am Spitzenbrett hatte sich Gerhard Kiefer einem scharfen Alapin-Sizilianer zu erwehren und kam über ein Remis nicht hinaus. Hermann Schrems (2) konnte einen Freibauern gewinnen, den er souverän zum Umwandlungsfeld führte. Iouri Sorokovski (3) kam nicht gut aus der Eröffnung und musste passen. Michael Gihr (4) gab zwei Bauern für einen Läufer und führte die Partie sicher zum Sieg.
Durch die Ergebnisse der oberen Mannschaftshälfte plus dem Bonus am unbesetzten Brett waren 3,5 Punkte beisammen. Die übrigen Bretter mit Tomas Penya (5), Daniel Reifsteck (6) und Ruben Gihr (7) konnten je ein Remis beisteuern, so dass der Kampf 5:3 für Emmendingen ausging.

Durch drei deutliche Siege aller Mannschaften 3,4 und 5 war dieser Heimspieltag äußerst erfolgreich.

Emmendingen 4 – Zähringen 5

Die Zähringer Gäste traten mit nur fünf Spielern und damit geschwächt an. Somit kassierte Günter Mench (6) kampflos den ersten Brettpunkt.
Bernhard Frank (5) kam zu einem schnellen Erfolg. Am Spitzenbrett teilte sich Wolfgang Dederichs gütlich den Punkt.
Zwischenstand 2,5:0,5.
Andreas Heidenreich (4) konnte souverän seinen Vorteil ausspielen und kassierte den Punkt mit einem Matt. Karl Ziegler (2) erkannte den Vormarsch des gegnerischen a-Bauern erst, als er schon nicht mehr zu bremsen war und musste passen. Axel Wolf (3) hatte eine ausgeglichene Partie auf dem Brett und übersah im Mittelspiel den abkürzenden Gewinnzug. Er hatte im Endspiel das Läuferpaar und einen Freibauern bei insgesamt vier Bauern gegen Läufer und Springer plus drei Bauern. Als der bewegliche Springer ausgeschaltet werden konnte, war der Durchmarsch des Freibauern gesichert.
Das Teamergebnis war mit 4,5:1,5 sehr deutlich.

Emmendingen 5 – Simonswald

Die Fünfte musste gegen eine starke Simonswälder Gastmannschaft antreten. Insofern gab es großen Respekt.
Doch nach den ersten beiden Ergebnissen stieg die Hoffnung.
Daniel Ziganenko (5) nutzte einen Fehler seines Gegeners und überrollte ihn anschließend in einer perfekt vorgetragenen Partie mit einem Matt im 17. Zug.
Auch Mohamed Salou (2) gewann eine Leichtfigur, bekam Übergewicht und zwang kurzfristig zur Aufgabe.
Der Gegner von Hans Hipp (4) übersah den Gewinn eines Zentralbauern, der zu weiteren Bauerngewinnen führte, von denen einer das Umwandlungsfeld erreichte.
Zwischenstand 3:0.
Thomas Mohr (3) geriet in Rückstand, konnte aber am Ende das Remis erreichen. In der letzten Partie hatte sich Torsten Frank am Spitzenbrett einen Vorteil heraus gearbeitet, den er aber nach und nach wieder verspielte und letztlich vom Simonswälder Routinier bezwungen wurde.
Der Endstand von 3,5:1,5 war für SCE 5 ein herausragender Erfolg.