Chronik

Die Vorsitzenden:
1937 – 1958 Fritz Schuh
1957 – 1960 Wilhelm Hetz
1960 – 1961 Eduard Kohlhase
1961 – 1962 Richard Menzel (Ehrenpräsident)
1962 – 1964 Ernst Felber
1964 – 1966 Gerhard Braun (Ehrenvorsitzender)
1966 – 1970 Dr. Dieter Imbery
1970 – 1979 Herbert Luckmann (Bezirksvorstand)
1979 – 1993 Helmut Kaufmann (Ehrenvorsitzender)
1993 – 1994 Torsten Frank
1994 – 2008 Franz Sifnatsch (Ehrenvorsitzender)
2008 – heute Thomas Mädler

1937

Gründung des Schachclubs Emmendingen unter Vorsitz von Fritz Schuh. Leider ist aus den Anfangsjahren des Schachclubs wenig überliefert.

1957

Gründung des Schachclubs Teningen unter Vorsitz von Wilhelm Hetz.
Neubürger und passionierte Schachspieler treffen sich regelmäßig im „Café Ehrler“ in Teningen. Ein neuer Schachclub wird ins Leben gerufen.

1959

Kooperation der Schachclubs von Emmendingen und Teningen unter der damaligen Bezeichnung „Schachclub Emmendingen-Teningen“.
Fritz Schuh (Emmendingen) gibt nach 20 Jahren den Vorsitz an Wilhelm Hetz (Teningen) ab. Die beiden Schachclubs fusionieren.
Spiellokal wird die Gaststätte „Zum Übergang“ in Emmendingen-Mundingen an der ehemaligen Abzweigung nach Teningen bzw. zum ehemaligen  Bahnhof Teningen.

1963

Namensänderung in „Schachclub Emmendingen 1937“ durch Besinnung auf die Wurzeln und Ausarbeitung einer ersten Satzung.

1968

Mit Helmut Kaufmann gewinnt der Club einen erfahrenen Kölner Oberligaspieler. Durch seine Initiative gelingt die Begeisterung von Schülern des Goethe-Gymnasiums  in Emmendingen.
In den Folgejahren erreicht der SCE seine erste Blütephase. Die übrigen Vereine der Region schauen respektvoll nach Emmendingen auf die „Kaufmann-Truppe“.

1980

Die neu formierte Schachbundesliga spielt erstmalig in einer Gruppe mit 16 Mannschaften. Der SCE verliert wichtige Spitzenspieler an den SK Freiburg Zähringen 1887 e.V.
Spiellokal wird die ehemalige Gaststätte „Bleiche Grill“ in der Milchhofstr. in Emmendingen.

1999

Durch den unermüdlichen Einsatz von Helmut Kaufmann und dem Vorsitzenden Franz Sifnatsch gelingt die Wiedererstarkung des SCE. Spiellokal wird die Stadiongaststätte „Sportjournal“ in Emmendingen.

Erfolgreiche Jugendarbeit durch Franz Sifnatsch (Foto: Helmut Kaufmann
Erfolgreiche Jugendarbeit durch Franz Sifnatsch
 (Foto: Helmut Kaufmann)

28.01.2003

Eintrag in das Vereinsregister beim Amtsgericht Emmendingen – Rechtsverbindliche Satzung als e.V.

Heute noch aktive Mitglieder, die schon vor 1970 aktiv waren. v.l. Helmut Kaufmann, Andreas Haas, Axel Wolf, Fritz Schneider, Ulrich Steinke (Foto: Rüdiger Schmedding)
Heute noch aktive Mitglieder, die schon vor 1970 aktiv waren.
v.l. Helmut Kaufmann, Andreas Haas, Axel Wolf, Fritz Schneider, Ulrich Steinke
(Foto: Rüdiger Schmedding)

2010

Helmut Kaufmann und Franz Sifnatsch werden in einem Festakt mit Oberbürgermeister Schlatterer zu Ehrenvorsitzenden.

Helmut Kaufmann und Franz Sifnatsch erhalten vom Vorsitzenden Thomas Mädler die Urkunden zu Ehrenvorsitzenden (Foto: Axel Wolf)
Helmut Kaufmann und Franz Sifnatsch erhalten vom Vorsitzenden Thomas Mädler die Urkunden zu Ehrenvorsitzenden (Foto: Axel Wolf)

Der SCE findet eine neue Bleibe in der Seniorenwohnanlage in Teningen. Er löst damit das permanent vorhandene Problem einer angemessenen Unterbringung.

2012

Zu seinem 75-jährigen Bestehen richtet der SCE den Badischen Schachkongress aus, das größte Event des Landesverbandes Baden. In der Steinhalle wetteifern über 220 Spieler/innen.

Jugendturnier in der historischen Steinhalle anläßlich des 75 jährigen Bestehens des SCE
Jugendturnier in der historischen Steinhalle anläßlich des 75 jährigen Bestehens des SCE

2016

Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga wird der Schachclub Emmendingen 1937 e.V. der sportlich erfolgreichste Verein der Stadt Emmendingen. Die Stadt honoriert diesen Erfolg mit der Zurverfügungstellung ihrer historischen Steinhalle zu den Heimspieltagen in der Zweitliga.

Schach ist Sport