Archiv der Kategorie: Mannschaften

Pokalmannschaft verteidigt Titel

Am Wochenende (21./22.07.2018) fand in Horben die Endrunde im Badischen Mannschaftspokal statt.
Der Schachclub Emmendingen wollte als amtierender Badischer Meister den Pokal verteidigen. Außer dem SCE hatten sich SC Mosbach, SF Karlsruhe und Ausrichter SC Horben qualifiziert.
Am Samstag traf der SCE auf den SC Mosbach, der eindeutig mit 4:0 besiegt wurde. In der zweiten Begegnung setzte sich Horben 2½:1½ gegen die SF Karlsruhe durch.

SCE im Halbfinale des Badischen Pokals
v.l. Sokolov, Miezis, Weidemann, Schrems

So kam es am Sonntag im Finale zum Kampf gegen SC Horben. Schon vor der Zeitkontrolle konnte Jörg Weidemann (4) den ersten Brettpunkt souverän einbringen. Am Spitzenbrett punktete klar Andrei Sokolov. An Brett 2 reklamierte Thomas Buttenmüller Zugwiederholung, so dass der Schiedsrichter eingreifen musste. Die Partie von Normunds Miezis endete mit Remis. Andreas Bauer (3) war in Zeitnot geraten und kam in Nachteil, den sein Gegner aber nicht in einen Sieg umwandelte. Auch diese Partie endete mit Remis. Der SC Emmendingen hatte den Kampf 3:1 gewonnen und den Titel erfolgreich verteidigt.

SCE im Finale gegen Horben
v.l. Sokolov, Miezis, Bauer, Weidemann

Der SC Emmendingen ist Badischer Pokal-Mannschaftsmeister 2018.

siehe auch

Simonswald – Emmendingen 5

Remis in Simonswald

Das letzte Spiel von SCE 5 fand auswärts in Simonswald statt. Leider konnte ein Brett nicht besetzt werden, so dass der Kampf mit einem Minuspunkt begann. Bernhard Frank konnte am Spitzenbrett überzeugen. Auch Janik Janzing (2) punktete, und Lutz Leimenstoll (3) konnte ein Remis zum Mannschaftsergebnis beitragen.
Mit dem Ergebnis von 2,5:2,5 konnte Emmendingen zufrieden die Heimfahrt antreten.

Zum Saisonabschluss hat Emmendingen 5 mit 9-7 Mannschaftspunkten bei 19: Brettpunkten Rang 4 erreicht.
Lutz Leimenstoll kam mit 4,5 BP aus 7 Spielen unter die Top10 der Kreisklasse C.

Emmendingen 2 – Sasbach

Knappe Niederlage gegen Sasbach

Der SC Emmendingen hatte sich viel vorgenommen, traf er doch im Spitzenduell auf die führenden SF Sasbach. Leicht favorisiert ging er in das Heimspiel gegen die junge Gästemannschaft. Ging es doch immerhin um den Aufstieg in die Oberliga.

Nach etwa 2 Stunden Spielzeit remisierten Hans-Joachim Vatter (4), der vorsichtig agierte und in ein Endspiel mit ungleichen Läufern kam, Gerhard Kiefer (6), der die „Bauernraubvariante“ in Najdorf zuließ, aber dann die Gewinnversuche einstellte und Marcos Osorio (7), der an diesem Tag nicht überzeugen konnte. Zwischenstand 1,5:1,5.
Dann geriet der SCE durch Punktverlust an Brett 8 in Rückstand. Hermann Schrems hatte in der Eröffnung Vorteil erzielt, konnte diesen aber nicht verwerten und übersah in ausgeglichener Stellung eine taktische Wendung.
Christof Herbrechtsmeier wählte in der Drachenvariante gegen Maroczy einen falschen Plan und stellte zum Überfluss noch einen Bauern ein. Zwischenstand 1,5:3,5.
Welf Aumann gewann gegen seinen jungen Gegner überzeugend, das Endspiel war sehenswert, und verkürzte auf 2,5:3,5.
Die Entscheidung gab es dann am Spitzenbrett. Normunds Miezis kam ohne Vorteil aus der Paulsen-Eröffnung und stellte im Mittelspiel einen Bauern ein, wonach die Partie entschieden war.
Jörg Weidemann (2) gewann überzeugend, sein Gegner leistete wenig Widerstand.

Insgesamt keine Leistung mit Oberligareife.

Emmendingen 3 – Zell

Emmendingen erreicht den Aufstieg in die Landesliga

Die Dritte spielte als Tabellenführer gegen den Vorletzten Zell. Der SC Zell war zum ersten Mal in Emmendingen. Obwohl die Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenrang steht, konnten alle Bretter etwa gleichwertig besetzt werden. Die Mannschafts-DWZ waren für Emmendingen (1710) und Zell (1721) fast identisch. Es war ein ausgeglichener Wettkampf zu erwarten.
Für beide Mannschaften stand einiges auf dem Spiel. Emmendingen wollte keinesfalls durch Punktverlust den angepeilten Aufstieg in Frage stellen, Zell nicht weiter in den Abstiegsstrudel geraten. Alle Spieler agierten mit äußerster Vorsicht. So endete der Kampf 4:4 unentschieden.

Für Emmendingen reichte dieses Remis vorzeitig zur Meisterschaft in der Bereichsliga Süd 2 und zum Aufstieg in die Landesliga Süd.

Emmendingen 4 – Merzhausen 3

Haushohe Niederlage gegen Merzhausen 3

Die Vierte empfing die Gastmannschaft aus Merzhausen, deren Spitzenmann aber nicht erschienen war. So mussten sie aufrücken, was ihrer Spielstärke im Vergleich zu SCE 4 aber keinen Abbruch tat. Unser Brett 8 mit Sergej Kohl konnte den Brettpunkt kampflos einheimsen.
Doch die Niederlagen reihten sich aneinander; Hans Hipp (5) musste zuerst die Waffen strecken, nachdem er im 12. Zug eine Springergabel übersah. Johann Wagner (3) war zum ersten Mal im Turnier und kam nicht so recht in die Partie. Günter Mench (4) führte einen großartigen Plan durch, wählte aber kurz vor dem Sieg die falsche Springerrichtung und verlor. Kurz darauf gab auch Routinier Franz Sifnatsch (6) auf. Andreas Haas (2) erreichte im Endspiel einen Läufer gegen 3 verbundene Freibauern, was nach Remis aussah. Seinem Gegner gelang aber das Vorrücken bis zum Umwandlungsfeld. Nun liefen noch die Partien an den Brettern 1 und 7. Stefan Bühler (7) führte seine schwarzen Figuren solide zum Remis. Axel Wolf (1) versuchte einem perfekt vorgetragenen Mattangriff zu entgehen, was aber am Ende nicht gelang.
So erreichten die Merzhausener mit 6,5:1,5 einen haushohen Sieg.

Bei dem derzeitigen Tabellenstand (Rang 7 mit 7 MP und 31,5 BP) ist das Ziel Klassenerhalt theoretisch noch nicht sicher erreicht. Es hängt von den Ergebnissen der letzten Runde ab, die für SCE 4 in Müllheim gegen den Tabellenletzten endet. Markgräflerland 2 steht bereits als erster Absteiger fest.

Emmendingen 5 – Heitersheim 3

Der Tabellenführer war zu stark

Die Fünfte empfing mit Heitersheim 3 den Tabellenführer der Kreisklasse C. Es war im Voraus klar, dass ein schweres Spiel zu erwarten war. Mit der möglichen Verstärkung stellte sich SCE 5 darauf ein. Doch die Überlegenheit war insgesamt zu groß, so dass am Ende eine hohe Niederlage hingenommen werden musste.
Unsere Spieler gaben ihr Bestes, aber nach und nach mussten Bernhard Frank (2), Lutz Leimenstoll (5), Daniel Ziganenko (4) und Janik Janzing (3) die Waffen strecken. Einzig Mohamed Salou konnte am Spitzenbrett standhalten und schließlich ein Remis erkämpfen.
Trotz der deutlichen 0,5-4,5 Niederlage hält Emmendingen 5 mit 8 Mannschaftspunkten den Rangplatz 4 und hat den Klassenerhalt gesichert.

Heitersheim – Emmendingen 2

Unnötige Niederlage in Heitersheim
Ist ein Aufstieg noch möglich?

Die abstiegsgefährdeten Gastgeber waren in der erwarteten, also nicht in Bestbesetzung angetreten.

Nach 2½ Stunden lag Emmendingen bereits mit zwei Punkten in Führung:
Thomas Ehret und Boris Litfin fanden sich mit Weiß in Theorievarianten gut zurecht und standen bereits nach 20 Zügen auf Gewinn. Dann nahm Wolfgang Schmidt das Remisangebot seines jungen Gegners an; da Christof Herbrechtsmeier nach der Eröffnung sehr aussichtsreich stand, war mit einem klaren Mannschaftssieg zu rechnen.

Es kam aber anders:
Jörg Weidemann hatte gegen Caro-Kann nichts herausgeholt und leistete sich vor der Zeitkontrolle zwei Fehler, was die Partie kostete. Auch Marcos Osorio hatte in einer seltenen Französisch-Variante keinen Vorteil, behandelte das Endspiel 2 Springer vs. 2 Läufer ungenau und verlor. Zwischenstand damit 2,5-2,5.
Christof Herbrechtsmeier ließ mehrere Gewinnmöglichkeiten aus und hätte ein Remis erzwingen können, übersah aber diese Möglichkeit; sein Gegner erhielt Gegenspiel: SCE 2 war mit 2,5-3,5 in Rückstand geraten!
Gerhard Kiefer hatte trotz guter Vorbereitung gegen Skandinavisch keinen Vorteil erzielt und stand zeitweise sogar auf Verlust. Sein junger Gegner ließ mehrere Möglichkeiten zum Sieg aus, so dass nach der Zeitkontrolle wieder ein Remis in Aussicht kam.

Iouri Sorokovski musste jetzt in Zeitnot auf Sieg spielen; sein Gegner Gerhard Prill kam in Vorteil, den er bei der Zeitkontrolle jedoch wieder verspielt hatte. Iouri konnte einen Bauern erobern, verbrauchte aber bis zum 45. Zug fast seine ganze Zeit und verdarb in der Folge die Partie völlig.
Schließlich profitierte Gerhard Kiefer davon, dass sein Gegner ein schlechtes Zeitmanagement betrieb, mehrfach den Gewinn und auch das Remis verpasste; sein Brettsieg reichte aber nur zur Ergebnisverbesserung.

So kassierte Emmendingen mit 3,5-4,5 eine herbe Niederlage, aber auch Konkurrent und Tabellenführer Sasbach kam in Oberwinden über ein Unentschieden nicht hinaus.

Nur mit Siegen am 22. April im Spitzenduell gegen Sasbach und am 06.05. in Gottmadingen kann Emmendingen noch eine Wende herbeiführen. Waldshut und Pfullendorf liegen 4 Punkte zurück und stehen praktisch als Absteiger fest.

siehe auch

Bericht REGIOTRENDS

Ohlsbach – Emmendingen 3

SCE 3 siegt in Ohlsbach
Ohlsbach – Emmendingen 3 (Auswärtsspiel) 3:5

Erstmalig musste eine Emmendinger Mannschaft nach Ohlsbach, die ebenso wie Emmendingen in die Bereichsliga Süd 2 neu aufgestiegen waren und sich aktuell auf Rang 6 befanden. Da Emmendingen noch Ambitionen zum Aufstieg in die Landesliga hat, wollte man den Kampf auch gewinnen. Dieses Ziel konnte am Ende erreicht werden. Emmendingen konnte 2 Mannschaftspunkte und 5 Brettpunkte mit nach Hause nehmen und den ersten Tabellenrang weiterhin absichern.

Die Punkte holten Michael Gihr am Spitzenbrett und Oliver Bacher an Brett 6. Die übrigen Emmendinger holten alle ein Remis: Andreas Hügle (2), Toni Gens (3), Tomas Penya (4), Daniel Reifsteck (5), Markus Roos (7) und Torsten Frank (8).
Kein Emmendinger hatte eine Verlustpartie.

Nominal waren die Mannschaften sehr ausgeglichen mit leichtem Vorteil für Emmendingen. Der Mannschaftssieg mit 5:3 bringt die Dritte näher an den Aufstieg.

Schwarze Pumpe 2 – Emmendingen 4

Die Vierte erkämpft ein Remis bei Schwarze Pumpe
Schwarze Pumpe 2 – Emmendingen 4 (Auswärtsspiel) 4:4

Das erste Mal musste eine Emmendinger Mannschaft in das neue Spiellokal von Schwarze Pumpe. Es war etwas beengt, aber ausreichend.
Die erste Entscheidung war nach knapp 2 Stunden an Brett 8 zu verzeichnen. Sergej Kohl ließ seinem Gegner keine Chance und punktete. Doch kurz darauf kam es an Brett 2 umgekehrt, so dass der Gegner ausgleichen konnte. Stefan Bühler (7) hatte in der Eröffnung gepatzt und konnte dies nicht mehr wettmachen. Zeitgleich remisierte Andreas Haas (5). Zwischenstand 1,5:2,5 gegen Emmendingen.
Bedenklich wurde es, als Mohamed Salou (6) passen musste. Spielstand 1,5:3,5. Die zweite Mannschaftshälfte hatte nur 1,5 Punkte eingebracht. Schwarze Pumpe benötigte nur noch 1 Punkt zum Gesamtsieg bei 3 laufenden Partien.
Eine starke Partie lieferte Jonas Vögtlin an Brett 4 ab. Er setzte Wolfgang Dederichs, der jetzt für Schwarze Pumpe spielt, erheblich unter Druck und lehnte ein frühes Remis ab; dieser gab kurz vor dem Matt auf. So verkürzte SCE 4 auf 2,5:3,5.
Die spannenste Partie war an Brett 1 zu besichtigen. Ruben Gihr hatte seinen Gegner ständig im Griff bis zum 38. Zug. Dann übersah sein Gegner mehrfach Remisvarianten. Ruben setzte nach, opferte ein paar Bauern und erreichte eine zwingende Mattstellung. Ein hervorragender Sieg! SCE 4 verkürzte auf 3,5:3,5.
Nun lief nur noch die Partie an Brett 3. Mit wechselnden Chancen wurde von beiden Spielern hart auf Augenhöhe gerungen. Im 53. Zug wollte Axel Wolf Qualität gewinnen, wobei er eine Leichtfigur abgab. Im Damenendspiel drückte er mit 2 Freibauern, die durch den verbliebenen Läufer gehalten werden mussten, bei knapper Zeit für den Gegner. Die Partie endete remis.

Emmendingen hatte zum Unentschieden der Mannschaften ausgeglichen. Bei dem bevorstehenden Restprogramm wird dies zum Klassenerhalt ausreichen.

siehe auch

Zähringen 7 – Emmendingen 5

Deutliche Niederlage bei Zähringen 7
Zähringen 7 – Emmendingen 5 (Auswärtsspiel) 4:1

Die Fünfte hatte in Freiburg gegen Zähringen 5 anzutreten. Es war schon klar, dass dieser Kampf schwierig wird, weil Zähringen eine starke Mannschaft präsentieren wird. So kam es auch. Fast an allen Brettern waren die Chancen gering.
An Brett 1 waren sie noch am größten, doch Bernhard Frank übersah einen Grundlinienangriff in besserer Stellung. Den Ehrenpunkt erkämpfte an Brett 4 Günter Mench. Diese 4:1 Niederlage konnte verkraftet werden. SCE 5 steht noch ungefährdet auf Rang 4.
Frb West 5 hat nur noch ein Spiel und 5 MP, kann also maximal auf 7 MP kommen; SCE 5 hat bereits 8 MP. Ebenso geht es Waldkirch 3, die noch 1 MP weniger aufzuweisen haben. Denzlingen 3 und Oberwinden 4 können die MP ebenfalls nicht erreichen. Der fünfte Rangplatz ist für Emmendingen demnach bereits endgültig sicher.
Die letzten beiden Runden werden aber noch sehr hart.

Der nächste Kampf findet am 22.04. daheim gegen Tabellenführer Heitersheim 3 statt.