Archiv der Kategorie: EM2

Ötigheim – Emmendingen 2

Emmendingen eroberte die Tabellenspitze

Am 17.02. kam es in Ötigheim zum Spitzenspiel der Liga. Zum Einsatz kamen in beiden Mannschaften an den vorderen vier Brettern 8 Spieler mit einer DWZ über 2400, zum Teil sogar über 2600. Doch Bestrebungen zum Sieg waren nicht erkennbar, die Partien endeten alle schon vor der Zeitkontrolle. Krishnan Sasikiran kam erstmalig für Emmendingen zum Einsatz und belegte das Spitzenbrett. Er und Normunds Miezis (2), Lorenzo Lodici (3) sowie Quentin Burri (4) brachten also je einen halben Punkt auf das Mannschaftskonto.

Somit verblieb es den hinteren Brettern, eine Entscheidung herbeizuführen.
Gerhard Kiefer (6) verpasste eine gute Chance und remisierte nach Zugwiederholung. Christian Maier (5) opferte im Mittelspiel eine Figur und erreichte ein Damenendspiel, das er sicher zum Brettpunktgewinn führte und war am Ende der Matchwinner. Jörg Weidemann (7) stand von Beginn an gut und konnte den Brettpunkt endgültig absichern. Christof Herbrechtsmeier (8) hatte ebenfalls eine gute Stellung erreicht, verpasste die direkte Umsetzung zu einem Gewinn und gab nach dem feststehenden Mannschaftsgewinn bei 4,5 Punkten die Partie auf.

Emmendingen konnte einen glücklichen Mannschaftssieg mit 4,5:3,5 verbuchen und setzte sich an die Tabellenspitze.
Der Weg in die Oberliga ist damit vorgezeichnet.

siehe auch

Zähringen – Emmendingen 2

Am 27.01. kam es in Zähringen zum Lokalderby gegen den Tabellenletzten.

Christian Maier (2) ließ seinem Gegner keinen Spielraum und gewann den ersten Punkt. Auch am Spitzenbrett konnte Ognjen Cvitan klar punkten. Gerhard Kiefer (3) kam in eine ausgeglichene Stellung und remisierte, ebenso wie Iouri Sorokovski (8). Jörg Weidemann (5) musste sich stürmischen Angriffen erwehren, parierte aber gelassen und setzte den vollen Punkt. Auch Hans-Joachim Vatter (6) und Hermann Schrems (7) konterten ihre Gegner aus und erhielten ganze Brettpunkte.
Zum Abschluss konnte Andreas Bauer (4) noch ein Remis einbringen.

Die Mannschaft hatte deutlich mit 6,5:1,5 gewonnen. Kein Emmendinger hatte seine Partie verloren.
In der nächsten Runde am 17.02. kommt es zum Spitzenspiel der Liga auswärts gegen den Tabellenführer Ötigheim.

Spielbericht von Christian Maier:

Freiburg Zähringen trat ohne ihr etatmäßiges Brett 1 an, sodass es von Anfang an nur eine Frage der Höhe des Sieges war. Als Erster gewann nach ca 2,5 Stunden Christian Maier an Brett 2 gegen den Schweizer Markus Räber, allerdings nach missratener Königsindisch Eröffnungsbehandlung, nach welcher sein Gegner einige Möglichkeiten ausließ, in Vorteil zu kommen. Nach dem Übersehen eines Zwischenzuges war es dann schnell vorbei.
Fast parallel dazu konnte Gerhard Kiefer (3) seine Spanische Partie mit Weiß remis geben, gerade noch rechtzeitig, bevor der erste Bauer hätte getauscht werden können. Jörg Weidemann (5) verteidigte sich in einer zweischneidigen Partie umsichtig und konnte den stürmischen Angriff seines Gegners (mit Damenopfer!) souverän abwehren und den ganzen Punkt einfahren.
Fast gleichzeitig trudelten dann die Brettsiege Nummer drei und vier ein:
Hermann Schrems (7) verwertete den Mehrbauern aus der Wolga-Stellung und Hans-Joachim Vatter (6) ließ in einer skandinavischen Eröffnung nach Gewinn eines Zentralbauern nichts mehr anbrennen.
Mit dem 4,5:0,5 Zwischenstand stand der Mannschaftserfolg bereits nach etwas mehr als drei Stunden fest.
Iouri Sorokovski (8) stand die ganze Partie über leicht besser, konnte aber die Symmetrie der Position nicht durchbrechen und musste schließlich in ein Remis einwilligen.
Ognjen Cvitan (1) überspielte in anspruchsvoller Manier seinen starken Gegner in einem technischen Endspiel. Letztlich stellte Andreas Bauer (4) seine Bemühungen ein, sodass wir den Tag bereits um 14:30 mit einem komfortablen 6,5:1,5 Sieg in der Pizzeria ausklingen lassen konnten.

Emmendingen 2 – Lahr

Die Zweite hatte am 13.01. als Gegner die Gastmannschaft aus Lahr. Die Lahrer hatten zuvor durch einen deutlichen Heimsieg über Zähringen beeindruckt.

Normunds Miezis hatte am Spitzenbrett keine Probleme und gewann kurz vor der Zeitkontrolle. Lorenzo Lodici (2) hatte eine interessante Materialverteilung (zwei Leichtfiguren gegen 6 Bauern) und stellte am Ende das 4:4 sicher. Andreas Bauer (3) spielte eine anspruchsvolle Leningrader Variante und erkämpfte zum Schluss erfolgreich das Remis. Jörg Weidemann (4) spielte wie sein Gegner in der Eröffnung kreativ, fand aber im Mittelspiel keine gute Fortsetzung. Mannschaftsführer Christof Herbrechtsmeier (5) hatte leichten Vorteil aus der Eröffung erzielt, die Partie verflachte dann aber. Hermann Schrems (8) hatte leichten Vorteil, landete aber in einer ausgeglichenen Stellung. Am Ende wanderte er mit seinem König nach g6 und hätte nach einem Fehler seines Gegners sofort gewinnen können. Stattdessen musste er am Ende froh sein, ein Remis erreicht zu haben. Francesco Betalli (7) stand besser, verpasste aber einen Zug, wonach die Stellung eigentlich verloren war. In der Schlussstellung akzeptierte sein Gegner jedoch das Unentschieden! Sehr glücklich also.
Hans-Joachim Vatter (6) hatte mit einer schönen Kombination Gewinnstellung erreicht, verpasste aber die Vollstreckung und ließ ein Dauerschach zu. Verärgert wich er diesem aus, danach hatte er zu wenig Material und die Remischancen waren gering. Endstand 4:4.

Alles in allem ein unnötiges Unentschieden.

Baden-Baden 4 – Emmendingen 2

Der Gastgeber war doch ohne GM Döttling angetreten, ansonsten gab es aber die erwarteten Gegner. Nach einem frühen Sieg von Thomas Ehret und dem Remis von Hermann Schrems folgten in der letzten halben Stunde vor der Zeitkontrolle der Sieg von Hajo Vatter, das Remis von Christof Herbrechtsmeier und der überzeugende Sieg von Normunds Miezis. Allerdings musste sich Gerhard Kiefer seinem jungen Gegner geschlagen geben, Zwischenstand somit 4:2. Das Remisangebot von Iouri Sorokovski in guter Stellung wurde abgelehnt, Andreas Bauer stand wohl auf Verlust. Es ging noch zwei Stunden weiter, Iouri beging mehrere Fehler, man rechnete schon mit einem 4:4. Dann nutzten beide Emmendinger Ungenauigkeiten zu Gegenspiel und wurden am Ende mit je einem Remis belohnt.

Ötigheim hat nun die Tabellenführung übernommen, es gab eine 3:0 Klatsche an den ersten drei Brettern.
Überraschend der hohe Lahrer Sieg, auch hier verloren die ersten drei Bretter von Zähringen.
Oberwinden trat nur zu siebt und ohne drei Stammspieler an.

Emmendingen 2 – Gottmadingen

Klarer 7½:½-Sieg über Gottmadingen

Bereits nach der zweiten Runde steht der SCE 2 in der Verbandsliga dort, wo man auch zum Saisonende stehen will: Der Aufstieg in die Oberliga ist das erklärte Ziel.

Die Gäste aus Gottmadingen, mit einem Sieg in die Rundenkämpfe gestartet, waren letztlich chancenlos. Konzentriert gingen die Gastgeber in die Partien und schon nach kurzer Zeit konnte Iouri Sorokovski seinen Mehrbauern zum Sieg führen. Auch seine Mitspieler konnten anfängliche kleine Vorteile sicher ausbauen und zum Sieg verdichten. Lediglich Mannschaftsführer Christof Herbrechtsmeier gestattete seinem Gegner den Gewinn eines halben Punktes, als der Mannschaftskampf bereits entschieden war. Die übrigen Punkte holten Normunds Miezis, Christian Maier, der Deutsche Seniorenmeister Gerhard Kiefer, Andreas Bauer, Jörg Weidemann und Thomas Ehret.

In der dritten Runde kommt es bereits zu einem ersten Spitzenkampf. SCE 2 muss bei Baden-Baden 4 antreten, das mit ebenfalls zwei Siegen zum Führungstrio gehört. Nur der Sieger dieser Auseinandersetzung hält Kurs auf Meisterschaft und Aufstieg!

Konstanz – Emmendingen 2

7 : 1 Sieg in Konstanz: Gelungener Start in die neue Saison

Zum Auftakt der Verbandsliga Süd war SCE 2 zu Gast bei SVC Konstanz und fuhr einen fulminanten Startsieg ein.
Die Emmendinger verpassten in der Vorsaison als Zweiter den Aufstieg in die Oberliga nur knapp. Eine verstärkte Mannschaft soll es diesmal schaffen.
Mit zwei Großmeistern, drei FIDE-Meistern und dem Deutschen Senioren-Meister Gerhard Kiefer kam ein spielstarkes Team an die Bretter und ließ den Gastgebern keine Chance.
Lediglich GM Ognjen Cvitan und Thomas Ehret gestatteten ihren Gegnern ein Remis, während GM Normunds Miezis, Gerhard Kiefer, FM Jörg Weidemann, FM Christoph Herbrechtsmeier, FM Hajo Vatter und Hermann Schrems ihre Partien gewannen.
Mannschaftsführer Herbrechtsmeier: „Auf diesem Ergebnis kann man aufbauen, aber lasst uns nicht leichtsinnig werden“.

In Runde 2 ist Gottmadingen zu Gast, das mit dem Rückenwind eines Erstrundensieges ein ernstzunehmender Gegner ist.

siehe auch

Emmendingen 2 – Sasbach

Knappe Niederlage gegen Sasbach

Der SC Emmendingen hatte sich viel vorgenommen, traf er doch im Spitzenduell auf die führenden SF Sasbach. Leicht favorisiert ging er in das Heimspiel gegen die junge Gästemannschaft. Ging es doch immerhin um den Aufstieg in die Oberliga.

Nach etwa 2 Stunden Spielzeit remisierten Hans-Joachim Vatter (4), der vorsichtig agierte und in ein Endspiel mit ungleichen Läufern kam, Gerhard Kiefer (6), der die „Bauernraubvariante“ in Najdorf zuließ, aber dann die Gewinnversuche einstellte und Marcos Osorio (7), der an diesem Tag nicht überzeugen konnte. Zwischenstand 1,5:1,5.
Dann geriet der SCE durch Punktverlust an Brett 8 in Rückstand. Hermann Schrems hatte in der Eröffnung Vorteil erzielt, konnte diesen aber nicht verwerten und übersah in ausgeglichener Stellung eine taktische Wendung.
Christof Herbrechtsmeier wählte in der Drachenvariante gegen Maroczy einen falschen Plan und stellte zum Überfluss noch einen Bauern ein. Zwischenstand 1,5:3,5.
Welf Aumann gewann gegen seinen jungen Gegner überzeugend, das Endspiel war sehenswert, und verkürzte auf 2,5:3,5.
Die Entscheidung gab es dann am Spitzenbrett. Normunds Miezis kam ohne Vorteil aus der Paulsen-Eröffnung und stellte im Mittelspiel einen Bauern ein, wonach die Partie entschieden war.
Jörg Weidemann (2) gewann überzeugend, sein Gegner leistete wenig Widerstand.

Insgesamt keine Leistung mit Oberligareife.

Heitersheim – Emmendingen 2

Unnötige Niederlage in Heitersheim
Ist ein Aufstieg noch möglich?

Die abstiegsgefährdeten Gastgeber waren in der erwarteten, also nicht in Bestbesetzung angetreten.

Nach 2½ Stunden lag Emmendingen bereits mit zwei Punkten in Führung:
Thomas Ehret und Boris Litfin fanden sich mit Weiß in Theorievarianten gut zurecht und standen bereits nach 20 Zügen auf Gewinn. Dann nahm Wolfgang Schmidt das Remisangebot seines jungen Gegners an; da Christof Herbrechtsmeier nach der Eröffnung sehr aussichtsreich stand, war mit einem klaren Mannschaftssieg zu rechnen.

Es kam aber anders:
Jörg Weidemann hatte gegen Caro-Kann nichts herausgeholt und leistete sich vor der Zeitkontrolle zwei Fehler, was die Partie kostete. Auch Marcos Osorio hatte in einer seltenen Französisch-Variante keinen Vorteil, behandelte das Endspiel 2 Springer vs. 2 Läufer ungenau und verlor. Zwischenstand damit 2,5-2,5.
Christof Herbrechtsmeier ließ mehrere Gewinnmöglichkeiten aus und hätte ein Remis erzwingen können, übersah aber diese Möglichkeit; sein Gegner erhielt Gegenspiel: SCE 2 war mit 2,5-3,5 in Rückstand geraten!
Gerhard Kiefer hatte trotz guter Vorbereitung gegen Skandinavisch keinen Vorteil erzielt und stand zeitweise sogar auf Verlust. Sein junger Gegner ließ mehrere Möglichkeiten zum Sieg aus, so dass nach der Zeitkontrolle wieder ein Remis in Aussicht kam.

Iouri Sorokovski musste jetzt in Zeitnot auf Sieg spielen; sein Gegner Gerhard Prill kam in Vorteil, den er bei der Zeitkontrolle jedoch wieder verspielt hatte. Iouri konnte einen Bauern erobern, verbrauchte aber bis zum 45. Zug fast seine ganze Zeit und verdarb in der Folge die Partie völlig.
Schließlich profitierte Gerhard Kiefer davon, dass sein Gegner ein schlechtes Zeitmanagement betrieb, mehrfach den Gewinn und auch das Remis verpasste; sein Brettsieg reichte aber nur zur Ergebnisverbesserung.

So kassierte Emmendingen mit 3,5-4,5 eine herbe Niederlage, aber auch Konkurrent und Tabellenführer Sasbach kam in Oberwinden über ein Unentschieden nicht hinaus.

Nur mit Siegen am 22. April im Spitzenduell gegen Sasbach und am 06.05. in Gottmadingen kann Emmendingen noch eine Wende herbeiführen. Waldshut und Pfullendorf liegen 4 Punkte zurück und stehen praktisch als Absteiger fest.

siehe auch

Bericht REGIOTRENDS

Emmendingen 2 – Oberwinden

Emmendingen gewinnt deutlich gegen Oberwinden

Die Emmendinger Zweite empfing die Gäste aus Oberwinden, die in der vorliegenden Aufstellung nominal unterlegen waren.
Der Spielverlauf spiegelte dies genau wider. Überraschungen blieben aus.
Am Spitzenbrett einigten sich Ognjen Cvitan und Emmanuel Reinhart auf Remis. Normunds Miezis (2) hatte die längste Partie, die er mit einem vollen Brettpunkt zu Ende brachte. Jörg Weidemann (3) hatte eine Remisvariante und Christof Herbrechtsmeier (4) musste ein Dauerschach akzeptieren. Damit erreichten die ersten vier Bretter insgesamt 2,5 Brettpunkte.
Anders verlief es in der zweiten Mannschaftshälfte. Hier war Emmendingen klar überlegen und setzte sich mit vier Siegen durch. Die Punkte holten Hans-Joachim Vatter (5), Welf Aumann (6) mit seinem ersten Einsatz, Gerhard Kiefer (7) und Marcos Osorio (8).
Emmendingen siegte somit deutlich mit 6,5:1,5.

Bericht REGIOTRENDS

Pfullendorf – Emmendingen 2

Verbandsliga – 28.01.2018 Runde 5

Hoher Sieg in Pfullendorf

Pfullendorf – Emmendingen 2 (Auswärtsspiel) 1:7

Die Gastgeber hatten zwei Ausfälle zu beklagen.
Christof Herbrechtsmeier (3) bot seinem Gegner in schlechterer Stellung Remis an, was dieser akzeptierte. Dann gewannen Gerhard Kiefer (5) – er behandelte die Eröffnung schwach – und Marcos Osorio (6) – er stand glatt auf Verlust, sein Gegner hätte mehrfach Matt setzen können. Iouri Sorokovski (7) hatte früh eine Figur für zwei Bauern gewonnen, behandelte das Endspiel aber falsch. Sein Gegner gab in Remisstellung auf!
Andreas Bauer (1) spielte eine ausgezeichnete Partie und kam aus der Eröffnung heraus in Vorteil, Jörg Weidemann (2) gewann eine Qualität, verpasste aber den Sieg. Hans-Joachim Vatter (4) nahm das Morra-Gambit an, sein Gegner hatte aber Kompensation. Am Ende tauschte Hajo mit Mehrbauer unnötigerweise die Leichtfiguren, wonach das Turm-Endspiel remis war – sein Gegner ließ sich aber noch übertölpeln. Boris Litfin (8) gewann eine durchwachsene Partie, am Ende hätte er sogar verlieren können.

Insgesamt fiel der Sieg also deutlich zu hoch aus, die Brettpunkte können wir aber gut brauchen.

Sasbach gewann gegen Lahr souverän, letztere waren praktisch nur zu sechst angetreten.
Heitersheim kam gegen Waldshut zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf, Baden-Baden 4 (in starker Formation) zeigte Oberwinden klare Grenzen auf.